17 Feb

Tipps und Tricks für Ihre FRITZ! Box

Die FRITZ! Box – erhältlich in verschiedenen Versionen – von AVM ist ein sehr umfangreicher, flexibler Router, der auf FRITZ! OS. Lassen Sie uns in die Möglichkeiten eintauchen!

Die deutsche Firma AVM stellt seit langem die FRITZ! Box schon seit langer Zeit. Einst in der ADSL-Ära als fertige Lösung für Ihren Internetanschluss und Ihr Heimnetzwerk gestartet. Als Ersatz für die vor allem in der Anfangszeit eher limitierten Provider-Router. Diese Wurzeln finden sich auch heute noch in den modernen FRITZ! Boxen. Einige haben noch ein DSL-Modem, oder jetzt ein Glasfaser- oder Kabelmodem. Man muss es nicht unbedingt benutzen, aber wenn es tatsächlich nicht nötig ist (weil man zum Beispiel verpflichtet ist, einen Router oder ein Modem des Providers für die eigentliche Internetverbindung zu benutzen), dann gibt es jetzt auch die Fritzbox ‚4040‘. Ein modemfreies und günstiges Exemplar, das man mühelos hinter jeden vorgeschriebenen Router oder Modem hängen kann. Alle diese FRITZ! Boxen haben gemeinsam, dass sie auf FRITZ! OS laufen, dem vielseitigen Heimrouter-Betriebssystem. Und damit kann man eine Menge anstellen. In diesem Artikel werden wir die FRITZ! Box 4040. Aber das wird bei anderen AVM-Geräten nicht viel anders sein!

QoS

Haben Sie ständig stockende Verbindungen, zum Beispiel über Facetime, Skype und so weiter? Und wenn Sie sehen, dass ständig ein hoher Datenverkehr herrscht (vielleicht haben Sie notorische Netflixer, Gamer oder andere Datenfresser), können Sie bestimmten Diensten Prioritäten zuweisen und andere weniger dominant sein lassen. Kurz gesagt: Einstellungen zur Dienstgüte (QoS). Sie finden sie in der FRITZ! Box unter Internet und Filter und dann die Registerkarte Priorisierung. Sie können nun Dinge, die Vorrang haben sollen, unter der Überschrift Priotirized Applications hinzufügen. Betrachten Sie zum Beispiel die besagte Internet-Telefonie oder auch nur das Surfen. Während Sie unter etwas wie Bittorent Hintergrundanwendungen platzieren können. Sobald Sie Internet-Telefonate führen und Bittorent ausgelastet ist, werden die Daten Ihrer Anrufaktion vorrangig behandelt. Die Gesprächsqualität ist definitiv vorteilhaft.

Kanaldiagramme

Die Kanaldiagramme unten sind sehr schön Wireless und Radio Channel. Hier können Sie auf einen Blick sehen, ob Ihr genutzter WiFi-Kanal mit (vielen) anderen geteilt wird oder ob er sich in einem sauberen Teil des Spektrums befindet. Letzteres ist das, was Sie wollen, also können Sie den Kanal unter Funkkanaleinstellungen anpassen. Wenn Sie die Möglichkeit haben, ist es oft bequemer, so viele Geräte wie möglich über das 5-GHz-Band zu nutzen. Es ist noch nicht wirklich von der breiten Masse entdeckt worden, daher ist es dort normalerweise schön ruhig. Und das kommt natürlich der Geschwindigkeit Ihres drahtlosen Netzwerks zugute! So oder so, mit diesem Teil müssen Sie nie mehr nach einer speziellen App suchen, um freie Kanäle und mehr zu finden.

Schnelleres Netzwerk

Wenn Ihre potenziell blitzschnelle Fritzbox in Ihrem (Heim-)Netzwerk in Sachen Durchsatzgeschwindigkeit etwas enttäuscht, klicken Sie (in der linken Spalte) unter Heimnetzwerk einmal auf Netzwerk und dann (rechts) auf den Reiter Netzwerkeinstellungen. Scrollen Sie ein Stück nach unten bis zur Überschrift LAN-Einstellungen. Alle dort genannten Ports müssen – natürlich – auf Power Mode 1 Gbit/s eingestellt sein. Das ist standardmäßig oft nicht der Fall. Wenn Sie noch nie darauf geachtet haben, können Sie die Geschwindigkeit Ihres kabelgebundenen Netzwerks mit ein paar Klicks um das Zehnfache erhöhen!